Publikationen

INFO

Die blau umrandeten Publikationen habe ich im Rahmen meiner Tätigkeit am ÄZQ moderierend und redaktionell betreut und koordiniert.

Die orange umrandeten Publikationen beziehen sich auf die unter Forschung vorgestellte Untersuchung.


Teilweise werden Ihnen Publikationen als PDF-Download angeboten. Um sie lesen und ausdrucken zu können benötigen Sie eine aktuelle Version des Adobe Reader™, die Sie ggf. durch Klicken auf das unten stehenden Bildsymbol kostenlos herunterladen können.

 Hier klicken, um eine aktuelle Version des Acrobat Readers herunter zu laden.

Publikationen

Kirschning, S.; Clar, C. (2017): Partizipative Kunst und Gesundheit: Praxis und Potential. In: Prävention und Gesundheitsförderung 2017, 1: S. 41 - 53. (Auch Online publiziert: DOI 10.1007/s11553-016-0554-1).
  Abstract

Levke Brütt, A.; Buschmann-Steinhage, R.; Kirschning, S.; Wegscheider, K. (2016): Teilhabeforschung: Bedeutung, Konzepte, Zielsetzung und Methoden. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz; Ausgabe 9/2016.
  Abstract

Farin-Glattacker, E.; Kischning, S.; Meyer, T.; Buschmann-Steinhage, R. (2014): Partizipation an der Forschung – eine Matrix zur Orientierung. [Online publiziertes Arbeitspapier der Deutschen Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW) und der Deutschen Vereinigung für Rehabilitation (DVfR)].
  Volltext (als kostenloser   PDF-Download)

Kirschning, S.; Matzat, J.; Buschmann-Steinhage, R. (2013): Partizipative Rehabilitationsforschung – wenn Rehabilitation und Selbsthilfe zusammentreffen. In: Prävention und Gesundheitsförderung 2013, 3: S. 191-199. (Online publiziert: DOI 10.1007/s11553-013-0391-4).

Kirschning, S.; Pimmer, V.; Matzat, J.; Brüggemann, S.; Buschmann-Steinhage, R. (2012): Beteiligung Betroffener an der Forschung. In: Rehabilitation 2012; 51(S 01): S. 12-20 (Online publiziert: DOI 10.1055/s-0032-1327728).
  Abstract

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2010): Marsmoment 1: Epilepsiebilder. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 2: Warum wird man krank? Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 3: Epileptische Auren und Anfallsunterbrechung. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 4: Anfallsformen und erste Hilfe. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 5: Epilepsie erkennen und diagnostizieren. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 6: Veränderungen im Leben durch Epilepsie. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 7: Sprechen über Epilepsie. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 8: Selbst handeln bei Epilepsie. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

Heinen, G.; Kirschning, S.; Meencke H.-J. (2011): Marsmoment 9: Epilepsie-Behandlung. Neuried: CARE-LINE GmbH, Edition Baier.

  Nach oben

Heinen, G.; Kirschning, S. (2010): Lehrer- und Elternmaterial (zum Kinderbuch von G. Heinen: Bei Tim wird alles anders). Berlin: Verlag Epilepsie.

Schaefer, C; Kirschning, S. (2010): Gut informiert entscheiden - Patienten- und Verbraucherinformationen am ÄZQ. In: Zeitschrift für Evidenz, Fortbildung und Qualität im Gesundheitswesen Vol. 104, Heft 7, 2010, S. 578-584 (Online publiziert: DOI 10.1016/j.zefq.2010.09.001).

„Leitlinienprogramm Onkologie” der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Krebshilfe e.V. (Hrsg.); Autoren: Albert, U. S.; Alt, D; Kreienberg, R.; Naß-Griegoleit, I.; Schulte, H. und Wöckel, A.; Koordination und Redaktion beim ÄZQ: Kirschning, S. (2010): Früherkennung von Brustkrebs - Eine Entscheidungshilfe für Frauen.

Bundesärztekammer, kassenärztliche Bundesvereinigung und Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Zusammenarbeit mit den Patientenverbänden im Patientenforum bei der Bundesärztekammer (Hrsg.); Moderation und Redaktion beim ÄZQ: Kirschning, S.; Sänger, S und Fishman, L. (2010): PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Asthma, 2. Auflage, 2010.
  Volltext (als kostenloser   PDF-Download)

„Leitlinienprogramm Onkologie” der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V., der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. und der Deutschen Krebshilfe e.V. (Hrsg.); Autoren: Kreienberg, R.; Albert, U. S.; Naß-Griegoleit, I.; Schulte, H. und Wöckel, A.; Koordination und Redaktion beim ÄZQ: Sänger, S.; Kirschning, S. (2010): Patientenleitlinie „Brustkrebs. Die Erst­erkrankung und DCIS”.
  Volltext (als kostenloser   PDF-Download)

Sänger, S; Kirschning, S.; Schaefer, C.; Follmann, M. und Ollenschläger, G. (2009): Prozesse in der onkologischen Versorgung, PatientenLeitlinien. In: Onkologie Nr. 15, 2009, S. 1101-1109 (Online publiziert: DOI 10.1007/s00761-009-1672-6).
  Abstract

Kirschning, S.; v. Kardorff, E. (2008): The use of the Internet by women with breast-cancer and men with prostate-cancer – Results of an online-research. In: Journal of Public Health, Vol. 16, Heft 2, 2008, S. 133-143 (auch als Online-Publikation erschienen: DOI 10.1007/s10389-007-0134-0).
  Abstract

v. Kardorff, E. und Kirschning, S. (2008): Internet-informierte Patienten/innen – Herausforderung für die Praxis. In: Reiners, H. (Hrsg.): Neue Versorgungskonzepte in der Onkologie. Berlin: Lit Verlag, S. 16-26.

Kirschning, S. und Flieger, K. (2007): Wettbewerbsvorteil Homepage. Worüber Kliniken im Internet informieren sollten. In: f&W führen und wirtschaften im Krankenhaus Nr. 6, S. 626-632.

Kirschning, S. (2007): Ohne gute Berufsausbildung kein Einstieg ins Berufsleben – Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales stellt mit dem Programm „Job4000” Fördergelder bereit. In: BeB Informationen, Bundesverband evangelische Behindertenhilfe Nr. 32, S. 25-26.

Heinen, G.; Kirschning, S. (2007): Eigene Stärken entdecken, vorhandene Ressourcen nutzen – Das Konzept des Empowerment – ein Beispiel aus der Epilepsietherapie. In: Einfälle Nr. 101, S. 9-11.

  Nach oben

Kirschning, S.; Michel. S. (2007): Gesundheitsinformationen im Internet – Sicherheitsnetz für Patienten. In: Deutsches Ärzteblatt – Praxis, Computer & Management; 23. Jahrgang, S. 4-5.
  Volltext

Kirschning, S.; v. Kardorff, E.; Merai, K. (2006): Internet use by the families of cancer patients – Help for disease management? In: Journal of Public Health, Vol. 15, Heft 1, 2007, S. 23-28 (auch als Online-Publikation: DOI 10.1007/s10389-006-0070-4).
  Abstract

Kirschning, S. (2006): Wozu nutzen Angehörige krebskranker Frauen und Männer das Internet und hilft es ihnen bei ihrer Bewältigungsarbeit? In: Medizinische Klinik. Zeitschrift für Innere Medizin in Klinik und Praxis. Offizielles Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM).
  Abstract

Kirschning, S. (2006): Krebskranke und ihre Angehörigen als Surfer im Internet – Auswirkungen auf die Kommunikation in der Arzt-Patient-Beziehung. In: Rothärmel S.; Schmidt K.W.; Wolfslast G. (Hrsg.): Familie versus Patientenautonomie? Zur Rolle der Familie bei Behandlungsentscheidungen. Tagungsband der Taunus Winter-School 2005. Arnoldshainer Texte, Band 138, Frankfurt/M.: Haag & Herchen.

Kirschning, S. (2006): Der Diagnoseprozess bei Brustkrebs – eine Odyssee innerhalb der medizinischen Versorgung. In: Pritzen, M.; Angelis, G.: Brust - Lust - Frust. Köln: Gebrüder Kopp (2. Auflage).

Kirschning, S. (2006): Die Internetnutzung von Frauen mit Brustkrebs. In: Pritzen, M.; Angelis, G.: Brust - Lust - Frust. Köln: Gebrüder Kopp (2. Auflage).

Kirschning, S. (2006): Bodypainting. In: Pritzen, M.; Angelis, G.: Brust - Lust - Frust. Köln: Gebrüder Kopp (2. Auflage).

Kirschning, S.; v. Kardorff, E.; Michel, S.; Merai, K. (2004): Krebserkrankung und Internet-Nutzung – Konzept und Verlauf einer Online-Befragung. In: Prävention und Rehabilitation 16/4, S. 162-176.

Kirschning, S.; Michel, S.; v. Kardorff, E. (2004): Der online informierte Patient – Offener Dialog gesucht. In: Deutsches Ärzteblatt 101/ 46, S. 3090-3092.
  Volltext

Kirschning, S. (2004): Zur Entwicklung und Auswertung gendersensitiver Online-Fragebögen – ein Werkstattbericht aus der Gesundheitsförderung. In: Buchen, S.; Helfferich, C.; Maier, M. S. (Hrsg.): Gender methodologisch – Empirische Forschung in der Informationsgesellschaft vor neuen Herausforderungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 335-350.

Kirschning, S. (2004): Malen gegen die Angst. In: Hebammen Zeitschrift 6, S. 24-26.

  Nach oben

Kirschning, S.; v. Kardorff, E. (2002): Das Internet: Das unkalkulierbare Dritte in der Arzt-Patient-Beziehung. In: Psychmed – Zeitschrift für Psychologie und Medizin, S. 240-246.

Kirschning, S. (2001): Brustkrebs - Der Diagnoseprozess und die laute Sprachlosigkeit der Medizin. Opladen: Leske + Budrich.
  Buch-Download

Kirschning, S. (2001): Der Diagnoseprozess bei Brustkrebs – eine kommunikationssoziologische Untersuchung. In: Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Hrsg.): Beziehungswelten in der Frauenheilkunde. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Kirschning, S.; Hermann, A.; Glass, G. (2000): Was ist Leidenschaft? In: Leidig, H. A. (Hrsg.): Leidenschaften – Symposium zum 65. Geburtstag von Hans Peter Dreitzel. Berlin: Dissertation.de/Verlag.

Kirschning, S.; Liebenberg-Leipold, E. (2000): Bodypainting. In: Katalog zur Wanderausstellung: Brustbilder - vom Schönheitsideal zur Realfrau. Konzipiert von der med. Universität zu Lübeck, der Georg-August-Universität Göttingen und des Katharinen Hospizes am Park in Flensburg, S. 27.

Kirschning, S. (2000): Die soziale Konstruktion der Diagnose Brustkrebs. In: Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (Hrsg.): Brust 2000 - Ein- und Aussichten. Bielefeld: AJZ Druck und Verlag, S. 135-139.



  Nach oben

©  Dr. Silke Kirschning